MfG17 Fahrer: André K.

Warum willst Du den Mainfranken Graveller fahren?
Ich habe überraschenderweise ein Wochenende familienfrei und da kam mir der Mainfranken Graveller gerade recht. Außerdem bin ich immer neugierig auf Gegenden, die ich noch nicht kenne. Und vielleicht treffe ich ja das ein oder andere Gesicht, was ich sonst nur über einschlägige digitale Kanäle kenne.

 

Wie sieht Dein Setup aus: Fahrrad, Taschen, Gepäck … ?
Surly Cross Check, 2×10 SRAM Apex, dazu eine Randonneurtasche von Parselybags auf einem Frontrack und eine 20 Jahre alte Carradice-Satteltasche, die ein bisschen schwerer ist, aber eben auch ewig hält. Dazu noch ’nen Nüsschenbeutel und ’ne Oberrohrtasche von Alpkit.
Biwak- und Schlafsack, Luftmatratze, bisschen Klamotten, Werkzeugs, Akkus und ein kleines Kochset für Kaffee und Süppchen.
Ganz wichtig, meine alte Kamera und s/w-Filme, die dürfen nicht fehlen.

 

Fährst Du öfter »lange Dinger«?
Ich komme gerade von der Turin-Nizza-Rally wieder, das war bisher mein größtes Abenteuer auf dem Rad. Letztes Jahr bin ich das erste mal überhaupt einen Alpenpass gefahren (Köln-Korsika) und ansonsten fahren wir immer mal wieder in die Eifel oder ins Bergische Land für kleine Overnighter.

 

Hast Du eine zeitliche Strategie?
»Easy does it«, mein Mantra auf dem Rad. Ich bin nicht schnell, ich fahre nicht wahnsinnig lang, aber ich komme irgendwann an. Ich muss immer ein Auge auf meine skateboardgeschädigten Knie haben und mache da lieber etwas langsamer. Die Pausen werden dann einfach für Fotos genutzt.
Leider muss ich Montag abend schon wieder in Köln sein, daher werde ich irgendwo abkürzen müssen.


André K. lebt und arbeitet in Köln.