MfG17 Fahrer: Dirk W.

Warum willst Du den Mainfranken Graveller fahren?
Ich mag es, lange Strecken auf dem Rad zurückzulegen. Natürlich steht der Spaß im Vordergrund, wobei da für mich die sportliche Herausforderung auch dazu gehört. Self-supported ist für mich das Salz in der Suppe. Einen Teil von Franken kenne ich aus meiner Grundschulzeit, da ich dort etwa fünf Jahre in der Nähe von Hammelburg gewohnt habe und mit meinen Großeltern viel in der Gegend rumgekommen bin. Spätere Radtouren führten mich auch immer wieder in die Gegend, z.B. zu einer Fränkische-Saale-Tour. Ich mag die Gegend und freue mich auf Neues – und auch, Bekanntes wieder zu sehen. Außerdem freue ich mich, altbekannte und neue Gesichter zu treffen.

 

Wie sieht Dein Setup aus: Fahrrad, Taschen, Gepäck, …?
Ich werde wieder mit meinem Surly Crosscheck antreten, da es sich auch beim CBG gut bewährt hat. Setup wieder mit Bikepackingtaschen und Navi, Reifen Gravelking SK: Das war im Gelände perfekt. Die Übersetzung werde ich ändern und der kleinste Gang dann 30/30 oder sogar 28/30 sein – der Knie wegen, und ich schiebe nicht gerne … 😉

 

Fährst Du öfter »lange Dinger«?
Ich fahre ein paar mal im Jahr so 150–400 Kilometer am Stück, immer mal wieder in den »Alltag« eingearbeitet; das heisst z.B.: Frau und Sohn fahren mit dem PKW, ich mit dem Rad vor oder nach. Die meisten Kilometer spule ich aber vermutlich durchs Pendeln zur Arbeit und wieder nach Hause ab (32 km eine Strecke).

 

Hast Du eine zeitliche Strategie?
Entscheide ich flexibel. Überlege aber, es mal mit Schlafpausen von wenigen Stunden zu probieren, anstelle einzelne Nächte durchzufahren. Aber wer weiß, vielleicht bin ich doch zu faul, abzusteigen und das Lager zu richten, um dann doch weiter zu fahren … 😉


Dirk W. (*1974) lebt und arbeitet in Heppenheim.