MfG17 Fahrer: Kay T.

Warum willst Du den Mainfranken Graveller fahren?
Die einfache Antwort: weil er da ist! Dann aber auch noch, weil er fast vor meiner Haustüre startet und perfekt in meinen Terminkalender passt. Und natürlich auch, weil ich neugierig auf die Strecke und die Gegend bin, durch die der Mainfranken Graveller führt. Das ist bislang noch ein ziemlich weisser Fleck auf meiner persönlichen Landkarte.
Und zu guter letzt gehts mir wie wahrscheinlich den meisten Startern – ich hab einfach Spaß an den langen Dingern.

 

Wie sieht Dein Setup aus: Fahrrad, Taschen, Gepäck, …?
Ich werde sehr wahrscheinlich heillos »übermotorisiert« an den Start gehen. Da ich kein Gravelbike besitze und mir das mit dem Rennrad zu heikel ist, werde ich mein Surly ECR nehmen. (siehe Foto)
Ich werde mein Gepäck so knapp wie möglich halten und denke, dass ich mit Satteltasche (Ortlieb), Oberrohrtaschen (Jerry Can und Gas Tank von Revelate Designs), Futterbeuteln am Lenker (Feedback von Revelate Designs) sowie einem wasserdichten Packsack, den ich unter meinen Syntace C3 schnalle, auskomme.
Ich setze auf Dynamobeleuchtung und eine kleine Stirnlampe. Über den Dynamo betreibe ich ein USB Ladegerät (Plug 3), somit kann die Powerbank zuhhause bleiben.
Zur Navigation verwende ich ein Garmin Etrex. Das wird mit normalen, auswechselbaren Batterien bertrieben. Das hat sich für mich als beste Lösung etabliert.

 

Fährst Du öfter »lange Dinger«?
Ich bin kein extremer Langstreckenfahrer, aber ich schaue schon zu, dass ich so ein bis zwei mal pro Jahr etwas in der Art mache.

 

Hast Du eine zeitliche Strategie?
Ich fahre bis ich müde bin, schlafe bis ich (ausreichend) erholt bin und komme an, wenn ich fertig bin.


Kay T. (*1967) wohnt in Frankfurt und arbeitet bei einem E-Bike-Hersteller in Darmstadt.