Die Pflegeheime des Bezirk Unterfranken

Nur wenige berufliche Tätigkeiten dürften so befriedigend sein wie die Arbeit in einem Pflegeheim. Ob es sich dabei um ein Heim für psychisch behinderte oder psychisch erkrankte Menschen handelt, um Körperbehinderte oder Suchtkranke, um Menschen mit einer Demenzerkrankung oder um Pflegebedürftige, immer dreht es sich dabei um unverzichtbare Einrichtungen und um Berufe, die für das Gemeinwohl entscheidend sind.

Träger von acht Heimen

Der Bezirk Unterfranken ist Träger von insgesamt acht Pflegeheimen:
• Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Lohr am Main
• Kilian-Hofmann-Haus, Lohr am Main
• Albert-Schweitzer-Haus, Werneck
• Haus Erthal, Werneck
• Haus Schönborn, Werneck
• Jakob-Riedinger-Haus, Würzburg
• Haus Windsburg, Münnerstadt
• Pflegeheim Schloss Römershag, Römershag

Ausgezeichnete Karriereperspektiven

Als einer der größten Arbeitgeber in der Region mit mehr als 3000 Beschäftigten bildet der Bezirk Unterfranken in seinen beiden Berufsfachschulen für Krankenpflege in Lohr und in Werneck aus und schafft damit exzellente Perspektiven für Berufseinsteiger*innen.

Als großer kommunaler Arbeitgeber bietet der Bezirk krisensichere Arbeitsplätze und hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten durch umfassende Angebote der Fort- und Weiterbildung.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt, dass es ohne die Pflegekräfte nicht geht. Kein Gesundheitssystem könnte ohne Pflegepersonal funktionieren. Die Pflegeberufe werden deshalb niemals aus der Mode kommen. Im Gegenteil: der Bedarf an Pflegeleistungen wächst überall in Deutschland rasant. Auch deswegen wird die Pflege immer mehr zu einem Jobmotor.

Die Heime des Bezirks sind meist an die großen Bezirkskliniken in Würzburg, Lohr am Main, Werneck und Münnerstadt angebunden. Dies ermöglicht vielfältige berufliche Perspektiven und schafft dadurch vielseitige Aufgabengebiete auf hohem pflegerischen Niveau.