Klinikum Main-Spessart

Das Klinikum Main-Spessart ist mit über 1.000 Mitarbeiter*innen einer der größten Arbeitgeber in der Region Main-Spessart.

Die Einrichtungen befinden sich an den Standorten Lohr a. Main, Marktheidenfeld, Gemünden und Karlstadt.

Als leistungsstarkes Krankenhaus der Akut-, Grund- und Regelversorgung mit zentraler Notaufnahme und als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg bietet das Unternehmen ein breites Spektrum moderner Hochleistungsmedizin auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft.

Das Bildungszentrum für Pflegeberufe für die Ausbildungsberufe Pflegefachkraft und Pflegefachhilfe, ein geriatrisches Zentrum sowie zwei Senioreneinrichtungen runden das Angebot ab.

Um sich, sowohl für Patienten*innen als auch Mitarbeiter*innen, stets weiterzuentwickeln stets die beste Versorgung anzubieten, ist der Umzug in den Neubau eines hochmodernen, innovativen Krankenhauses, mit dem Standort Lohr a. Main, 2024 geplant. Auf diesem Weg sind alle Mitarbeiter*innen zur aktiven Mitgestaltung aufgerufen und in die Planung eingebunden.

Förderung der Ausbildung sowie
Fort- und Weiterbildung

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter*innen sind der wesentliche Erfolgsfaktor für die Gestaltung der kommenden Aufgaben. Deshalb ist die langfristige Personalentwicklung und Förderung der Ausbildung sowie Fort- und Weiterbildung sind wesentliche Grundlagen für die erfolgreiche und zukunftsorientierte Entwicklung des Klinikums.

Das Klinikum Main-Spessart als Arbeitgeber

Das Klinikum Main-Spessart versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber und hat deshalb verschiedene Maßnahmen und Regelungen getroffen, um seinen Mitarbeiter*innen alle Voraussetzungen zu bieten, die für ein harmonisches Nebeneinander von Beruf und Familienleben nötig sind. Verschiedene Teilzeit-Modelle unterstützen die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben.

Neben der Bezahlung nach Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVÖD) erhalten unsere Mitarbeiter*innen diverse Zusatzleistungen, etwa Zulagen bei Schichtdienst, eine Jahressonderzahlung und eine betriebliche Altersvorsorge.